Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2018
Geld sauber anlegen
Wie es geht. Was es bringt. Worauf man achten muss
Der Inhalt:

Editorial: Liebe Leserin, lieber Leser,

Journalisten führen häufig Interviews, das ist Berufsalltag. Selten finden diese jedoch um 21 Uhr abends in einer belebten Kneipe in Wien statt, wie es mein Kollege Michael Schrom erlebte. Mit dem evangelischen Theologen Ulrich Körtner und dem katholischen Ethiker Eberhard Schockenhoff diskutierte er dort mehr als drei Stunden über grundlegende Fragen des Lebens. Als der Kellner mit der Rechnung kam, waren sie noch nicht mal bei der Sterbehilfe angelangt. »Mensch, was tun?«, haben wir das Gespräch überschrieben, in dem Unterschiede und Gemeinsamkeiten in ethischen Fragen zwischen Protestanten und Katholiken deutlich werden. Sie finden es ab Seite 26.

Eine Frage des Gewissens ist auch die, wie man sein Geld sauber anlegen kann, sodass mit dem eigenen Vermögen weder die Umwelt zerstört noch Waffen hergestellt werden. Chefredakteur Wolfgang Kessler ist dem nachgegangen (ab Seite 12). Wer darauf achtet, wie das Vermögen investiert wird, kann immerhin an kleinen Stellschrauben drehen – und so dafür sorgen, dass Unternehmen wie Rheinmetall, die unter anderem an dem furchtbaren Krieg im Jemen verdienen (siehe Seite 16), nicht noch unterstützt werden.

Was tun? Diese Frage treibt auch die Redaktion von Publik-Forum immer wieder um. Zum Beispiel wenn es darum geht, ob man Thilo Sarrazin eine Plattform geben darf. Sollte, muss auch Publik-Forum über dessen aktuelles Buch berichten? Darüber haben wir heftig diskutiert – und uns letztlich für einen Faktencheck von Theologen entschieden. Sie haben nachgeprüft, was dran ist an Sarrazins Thesen über den Islam (Seite 36).

Jenseits von Poli