Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2022
Der Inhalt:

Leserbrief
Populismusfalle

vom 09.09.2022

Zu: »Wozu Demokratie« (15/22, Seite 12-16)

Eine Demokratie besteht nicht nur aus Wahlen, Politik und den Gewalten. Zuerst kommt eine starke freiheitlich-rechtlich gesinnte Zivilgesellschaft: Vereine und Verbände, Ehrenamtliches Engagement, ein Gesellschaftssystem für Menschen und aus Menschen, die sich verantwortlich fühlen und Selbstwirksamkeit erfahren können. Innovation und Leistung sind dann nicht nur in Beruf und Konsum, sondern im Miteinander, in der Förderung von Leben »an der Basis« möglich. Aus solchem zivilgesellschaftlichen Engagement entspringt dann politischer Wille, der Parteipolitik formt. Jede Form von Ehrenamt und zivilgesellschaftlichem Engagement – von der Freiwilligen Feuerwehr bis zum Seniorenbesuchskreis schafft Welterfahrungen, in denen das »Ich« und das »Wir« wechselseitig verbunden sind, meist gelingend, und wo nicht, da konfliktbefähigend. Da kann dann auch Demokratie gedeihen. Katharina Kemnitzer, Neuendettelsau

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 17/2022 vom 09.09.2022, Seite 58
Die überforderte Gesellschaft
Die überforderte Gesellschaft
Corona, Klima, Krieg – vom Leben in der Dauerkrise

Das Nachwuchsproblem in den Parteien resultiert nach meiner Einschätzung aus dem Umstand, dass die Parteien Getriebene der Reichen und des Boulevards sind – in Deutschland mehr der Reichen (und der Geheimdienste, siehe auch das »Drumherum« um den NSU-Skandal), in Österreich mehr der Boulevardblätter. Der Populismusfalle ist Merkel selbstbewusst entgegengetreten, in Österreich hat die Kronenzeitung zum Shitstorm auf Faymann geblasen. In Österreich gibt es das geflügelte Wort: »Gegen die Krone kann man nicht regieren« – die rechtspopulistische FPÖ erholte sich von all ihren Niedergängen, weil die »Krone« jahrzehntelang ihre Themen spielte. Kurz passte sich der reaktionären Blattlinie an und hatte damit Erfolg, Nehammer unterwirft sich ihr ebenfalls (xenophobe Töne, Einladung Orbans). Der Gestaltungsspielraum in den Parteien gegen diese »Sachzwänge« ist minimal. Generell halte ich die mächtigen Interessen hinter den Medien, die deren Abhängigkeit von Inserateneinnahmen beinhart ausnutzen, für die hauptsächliche Bedrohung der Demokratie. Georg Lechner, A-Ternitz

Anzeige

Publik-Forum EDITION

»Das Ende des billigen Wohlstands«

Wege zu einer Wirtschaft, die nicht zerstört.»Hinter diesem Buch steckt mein Traum von einer Wirtschaft, die ohne Zerstörung auskommt. / mehr

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.