Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2016
Der Inhalt:

Gedenkstätten für muslimische Retter

vom 09.09.2016
Artikel vorlesen lassen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Der italienische Philosoph Gabriele Nissim schlägt vor, »Gärten der Gerechten« zu gründen. Dort soll erinnert werden an Muslime, die trotz islamistischen Terrors unter Einsatz ihres Lebens Andersgläubige retteten – egal ob Jeziden, Juden oder Christen. Das Vorbild für Nissim, der aus einer uralten Familie sephardischer Juden stammt, liefert Israels Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem. Dort befindet sich der »Garten der Gerechten unter den Völkern«, ein Hain voll mit Namensplaketten und Gedenksteinen, in dem Bäume gepflanzt sind für »Gerechte« wie den Unternehmer Oskar Schindler, den früheren Kölner Kardinal Joseph Höffner und mehr als 25 000 Retter aus über sechs Dutzend Nationen. Der erste Hain der gerechten Muslime könnte in der Botschaft Italiens in Tunis entstehen. Dort würde auch an Gerechte wie Khaled Abdul Wahab erinnert werden, einen Religionsgelehrten. Er rettete 1943 bei der Besetzung durch die Wehrmacht 24 Juden vor den deutschen KZs. Geehrt würden auch Muslime aus Kenia, die bei Buskaperungen durch Al-Shabaab-Terroristen aus Somalia ihre christlichen Mitreisenden retteten, indem sie ihnen schnell Kopfbedeckungen gaben und zuflüsterten, welchen Koranvers sie sagen müssten, um nicht getötet zu werden.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00