Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2015
Der Inhalt:

Gastkommentar
Streik ist kein Spaß

von Ingrid Reidt vom 11.09.2015
Arbeitnehmern im Ausstand gebührt Solidarität und Respekt
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Demnächst wird wieder gestreikt. Wie schon im ersten Halbjahr, als Erzieherinnen und Sozialarbeiter vier Wochen in den Ausstand gingen, Beschäftigte aus der Pflege mit Warnstreiks auf die desolate Personalsituation aufmerksam machten und Postangestellte gegen die Ausgliederung rebellierten.

Über geschlossene Kitas oder nicht zugestellte Briefe ärgert sich, wer davon betroffen ist. Manche argwöhnen: »Bekommen die den Hals nicht voll genug?« Der Frust und der Ärger über den Streik wird allzu oft auf den Schultern der Beschäftigten abgeladen und der Konflikt an falscher Stelle ausgetragen.

Streik ist keine Spaßveranstaltung, für niemanden. Wenn Menschen ihre Arbeit niederlegen, ist das eine ernste, anstrengende Angelegenheit, die aus einer Not heraus erwachsen ist – besonde

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!