Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2015
Der Inhalt:

Patente Tomaten

vom 11.09.2015
Vertritt das Europäische Patentamt vor allem die Interessen großer Konzerne?
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Die internationale Koalition »Keine Patente auf Saatgut!« hat die Bundesregierung aufgerufen, gegen das Europäische Patentamt (EPA) vorzugehen. Grund ist die Erteilung des Patents EP 1515600 an den Schweizer Konzern Syngenta.

Dieses Patent beruhe auf der Kreuzung von wilden Tomaten mit bereits gezüchteten Sorten. Die Pflanzen seien nicht gentechnisch verändert, sondern stammten aus der klassischen Zucht. Mit der Erteilung dieses Patents ignoriere das EPA die Allgemeinheit und bediene stattdessen die Saatgutindustrie, erklärte Christoph Then von »Keine Patente auf Saatgut!« Wenn diese Entwicklung nicht schnell gestoppt werde, »geraten wir alle in die Abhängigkeit großer Konzerne wie Monsanto, Syngenta und

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!