Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2014
Der Inhalt:
vom 12.09.2014
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Das bekannteste Werk des indischen Künstlers Subodh Gupta ist ein tonnenschwerer Totenkopf aus Edelstahlgeschirr. »Die Leute können noch so arm sein«, wundert sich Gupta, »aber sie besitzen dieses blitzblanke Geschirr.« Edelstahl ist ein Material, das nach der Unabhängigkeit Indiens zum Inbegriff für den industriellen Fortschritt wurde. In den stahlglänzenden Behältern transportieren neun von zehn Inder ihr Mittagessen. Im Frankfurter Museum für Moderne Kunst ist jetzt erstmals in Deutschland eine Retrospek tive des fünzigjährigen Gupta zu sehen, eines der wichtigsten und erfolgreichsten Künstler Asiens.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!