Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2014
Gerechtigkeit für die Opfer
Von der Hoffnung auf ein Jüngstes Gericht Gottes
Der Inhalt:

Editorial
Liebe Leserin, lieber Leser,

vom 12.09.2014
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

die Weltlage ist derzeit äußerst bedrückend, ja bedrohlich. Vor allem das barbarische Abschlachten von Menschen durch die entfesselten IS-Milizen verstört in höchstem Maße. Man hat das Gefühl –, wieder einmal – in die Fratze des Bösen zu schauen. Der Theologe Ottmar Fuchs kann sich nicht mit der Vorstellung abfinden, dass all die unschuldigen Opfer von Terror, Krieg und Gewalt heute und in der Geschichte der Menschheit umsonst gestorben sind, dass es für sie keine letzte Gerechtigkeit geben soll und die Untaten der Mörder auf ewig ungesühnt bleiben. Ich habe ihn besucht und mit ihm über seine religiöse Sehnsucht nach einem Jüngsten Gericht Gottes gesprochen. Getroffen habe ich einen sehr nachdenklichen Mann, der mit seinem christlichen Glauben ringt (Seite 26).

Auch andere Beiträge