Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2013
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft
Der letzte Brief

Am Ende der Fahnenstange

Was die Parteien zur Schaffung des weltweiten Friedens tun wollen
von Bettina Röder vom 30.08.2013
Artikel vorlesen lassen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Das Thema Frieden kommt in den Wahlprogrammen der Parteien CDU/CSU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP weit hinten vor, zum Teil auf den letzten Seiten. Bis auf DieLinke. Dort umfasst es allerdings nur fünf Seiten. Das ist naheliegend, denn die Partei sagt – im Unterschied zu allen anderen – zur jetzigen Friedens- und Sicherheitspolitik generell Nein.

Rüstungspolitik

Dem gestiegenen Interesse der Öffentlichkeit am Thema Rüstung tragen alle Parteien in ihrem Wahlprogramm Rechnung. Allerdings mit einem Manko: Es fehlt an Daten und Fakten über Waffenexporte, insbesondere in Krisenländer. Das ist kein Wunder, denn neben dem Außenamt für Wirtschaft und Außenkont

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00