Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2022
Der Inhalt:

Mehr Kinder in Obhut des Jugendamts

vom 05.08.2022
Artikel vorlesen lassen
Zuletzt mehr Zulauf bei den Jugendämtern (Foto: PA/Westend61/Uwe Umstätter).
Zuletzt mehr Zulauf bei den Jugendämtern (Foto: PA/Westend61/Uwe Umstätter).

Nach vier Jahren mit rückläufiger Entwicklung haben die Jugendämter in Deutschland 2021 wieder mehr Kinder und Jugendliche aus gefährlichen Lebenssituationen herausgeholt. Dies zeigen Daten des Statistischen Bundesamts. Demnach wurden rund 47 500 Minderjährige vorübergehend in Obhut genommen. Das entspricht einer Zunahme von fünf Prozent im Vorjahresvergleich.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 15/2022 vom 05.08.2022, Seite 25
Der Riss ist tief
Der Riss ist tief
Wie Betroffene von Missbrauch die falschen Gewissheiten der Kirchen entlarven
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Dabei wurden im vergangenen Jahr vor allem mehr unbegleitete minderjährige Geflüchtete von den Jugendämtern aufgenommen. Hier registrierten die Statistiker einen deutlichen Zuwachs von 49 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Vor allem bei Kindern unter 14 Jahren war in jedem zweiten Fall eine Überforderung der Eltern Grund für die Inobhutnahme. 26 Prozent der Kinder wurden zum Schutz gegen Vernachlässigung aufgenommen, bei 18 Prozent ging es um den Schutz vor physischer und bei zwölf Prozent um den Schutz vor psychischer Gewalt.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00
1.0