Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2015
Der Inhalt:

Personen und Konflikte

vom 07.08.2015
Artikel vorlesen lassen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Julia Schramm, Politikwissenschaftlerin und leidenschaftliche Bloggerin, sieht im Internet einen »massiven Motor für antisemitische Straftaten«. Zwar gebe es nur eine kleine Gruppe, die aggressiv und unzweideutig Judenhass propagiert, aber das Netz wirke wie ein riesiger Resonanzraum für Verschwörungs-Ideologien aller Art. Zugenommen habe auch eine Verrohung der Sprache. »Jude wird hier völlig selbstverständlich als allgemeines Schimpfwort verwendet.« Zur antisemitischen Hetze geselle sich immer mehr Stimmungsmache gegen Flüchtlinge und Asylanten. Zuerst wird der Diskurs auf Twitter aufgeladen, »dann überträgt sich der Hass auf die Straße«.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00