Zur mobilen Webseite zurückkehren

Wo sich die Totenköpfe stapeln

von Thomas Becker vom 15.08.2008
Warum haben die Roten Khmer fast ihr gesamtes eigenes Volk umgebracht? Studenten aus Phnom Penh lassen in ihren Filmen jetzt die Opfer erzählen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Die junge Generation in Kambodscha kennt die Verbrechen der Roten Khmer nur aus Büchern und Erzählungen: Rund dreißig Jahre liegt deren Völkermord an knapp zwei Millionen Menschen zurück. Journalistik-Studenten aus Phnom Penh haben jetzt Kurzfilme mit Überlebenden gedreht - und den Schicksalen der eigenen Familien nachgespürt. Es sind Einsichten in das Innenleben einer traumatisierten, von schrecklichen Ereignissen gekennzeichneten Gesellschaft.

In einem Seminarraum der Universität von Phnom Penh. Drei kambodschanische Journalistik-Studenten haben ihre Vorlesungen für heute hinter sich gebracht. Doch statt nach einem anstrengenden Tag die Abendsonne im Innenhof zu genießen, verweilen sie noch im Seminarraum. Denn hier wollen sie heute beeindruckende Kurzfilme vorführen, die sie in den vergangenen Monaten gedreht haben.

Wir

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.