Zur mobilen Webseite zurückkehren

Saturday-Night-Fever

von Ole Schulz vom 15.08.2008
MC Gringo sagt: Funk bedeutet Redefreiheit in der Favela.Es geht um Sex, Gewalt, Drogen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Samstag Nacht um halb drei: Während aus der Boxenwand ein ratternder Sound dröhnt, füllt sich der »Quadra« in der Favela »Arvore Seca« allmählich. Erst jetzt schließt sich der Kreis der Partygäste auf dem zementierten Hauptplatz. Hier probt sonst die örtliche Sambagruppe für den nächsten Karneval. Heute Nacht aber lassen junge Frauen in knappen Pants zu den harten Beats des »Baile Funk« ihre Hüften kreisen. Die Männer versuchen sich derweil in Breakdance-artigen Schrittfolgen.

Gelegentlich finden sich die Tanzenden nun auch paarweise zusammen. Der Mann macht dann eigentlich nicht viel mehr, als sich im Stakkato-Rhythmus der Musik am Becken einer Frau zu reiben, während diese sich ekstatisch schüttelt. Es sieht aus wie ein Geschlechtsakt mit Kleidern. DJ Pernalonga ist glücklich: »Für viele Leute hier ist das die Nacht, auf die si

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.