Zur mobilen Webseite zurückkehren

Der Widerständler mit der Mundharmonika

von Karin Vorländer vom 08.08.2003
Aachener Friedenspreis 2003: Begegnung mit dem israelischen Ökumeniker Reuven Moskovitz
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Ärger macht sich breit auf dem Nahost-Forum in Wiehl. Das Gespräch, bei dem sich israelische und palästinensische Lokalpolitiker erstmals auf neutralem Boden, in Deutschland, begegnen, gerät zum Austausch immer gleicher Schuldzuweisungen. Da rettet Reuven Moskovitz die Situation. Der gelernte Historiker holt eine Mundharmonika aus der Tasche seiner verknitterten Hose. »Es brennt, es brennt«, spielt er. Ein Lied aus dem Getto, das die Situation in seiner Heimat nur zu genau wiedergibt. Nicht gerade zur Freude seiner israelischen Delegation kritisiert er die israelische Politik und fordert: »Israel muss endlich anfangen, die Palästinenser auf Augenhöhe und nicht als Besiegte zu behandeln.«

Die Mundharmonika bekam er als israelischer Besatzungssoldat nach dem Sechstagekrieg 1968 in Ramallah von zwei palästinensischen Mädchen ge

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.