Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2023
Der Inhalt:
Religion & Kirchen

Leserbrief
Der Erfolg der AfD

vom 06.11.2023

Zu: »›Die AfD nutzt den Vertrauensverlust aus‹« (12/2023, Seite 20-23)

Wenn das Vertrauen in die gesellschaftlichen Institutionen bröckelt, geht es ums Ganze. Nicht nur in Deutschland, sondern in allen gewachsenen Demokratien gibt es eine Opposition außerhalb der institutionellen Repräsentanz. Ich verweise auf die gesellschaftlichen Unruhen in Frankreich. Jean-Luc Mélanchon regt daher Denkmodelle an, in denen das Volk bei Sachfragen mitgenommen wird. Um Vertrauen zurückzugewinnen, ist deutlich mehr Transparenz und Teilhabe nötig. Es ist an der Zeit, über verfassungsrechtliche Anpassungen zur direkten Demokratie nachzudenken. Matthias Morgenroth, CH-Rheinfelden

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 14/2023 vom 21.07.2023, Seite 62
Alles nur besorgte Bürger?
Alles nur besorgte Bürger?
Über den Umgang mit Menschen, die AfD wählen

Man kann mit zentralen Bestrebungen der AfD diametral im Dissens sein. Aber der AfD insgesamt ihren demokratischen Anspruch abzusprechen und sie konsequent aus dem Kreis der demokratischen Parteien auszugrenzen, verletzt ein Grundprinzip unserer Verfassung, nämlich eine repräsentative parlamentarische Demokratie zu sein. Dass der Block der sogenannten staatstragenden Parteien von der CDU bis hin zur Linkspartei im Landkreis Sonneberg eine desaströse Niederlage erlitten hat, ist ein erfreulicher Beleg dafür, dass eine klaffende Repräsentationslücke geschlossen werden kann.

Eckhard Stratmann-Mertens, Bochum

Wenn es wirklich der Vertrauensverlust ist – warum trauen dann die Wähler der AfD? Wollen die AfD-Wähler etwas Neues? Nein. Sie wollen partizipieren mit der Freiheit der Starken, das heißt, sie wollen die Schwachen unterdrücken und nicht von ihnen über die Gerechtigkeit belehrt werden. Hans Th. Flory, Heidelberg

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.