Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2022
Der Inhalt:

Miesmuscheln filtern schmutziges Meerwasser

vom 22.07.2022
Miesmuscheln könnten als lebende Wasserfilter eingesetzt werden (Foto: Getty Images/iStockphoto/Charlotte Bleijenberg)
Miesmuscheln könnten als lebende Wasserfilter eingesetzt werden (Foto: Getty Images/iStockphoto/Charlotte Bleijenberg)

Wissenschaftler, Werften und Behörden auf Mallorca testen Miesmuscheln als lebende Wasserfilter. Sie sollen die schlechte Wasserqualität im Hafen der Inselhauptstadt Palma verbessern, wie die »Mallorca-Zeitung« berichtet. Bündel von Miesmuscheln wurden demnach – zunächst für eine dreimonatige Testphase – als sogenannte Bioremediatoren ins Hafenbecken abgelas-sen. Die Bioremediationstechnik ist ein Verfahren der Abfallentsorgung, bei der lebende Organismen eingesetzt werden, um Schadstoffe von kontaminierten Standorten zu neutralisieren, abzubauen oder zu entfernen. Aufgrund ihrer großen Toleranz gegenüber widrigen Umständen könne die Miesmuschel als natürliches System zur Verbesserung der Umweltqualität genutzt werden, sagte Salud Deudero vom Centro Oceanografico de Baleares. Gerade in Häfen sei dies dringend nötig, da dort Strömungen und Gezeiten eine geringe Rolle spielten und das Wasser kaum erneuert werde. Die rund 100 Weichtierbündel stammen von der Nachbarinsel Menorca. Da Miesmuscheln in der Region heimisch seien, so Experten, bestehe keine Gefahr, dass sich invasive Arten an den Fallen ansiedeln. Die Erwartungen sind hoch: Laut der Wissenschaftler könnten 4000 Meter Weichtier-Seile binnen drei Monaten das gesamte Wasser des Hafens filtern. Essbar seien diese Muscheln später nicht mehr.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 14/2022 vom 22.07.2022, Seite 28
Einfach unterwegs
Einfach unterwegs
Reisen, ohne die Welt zu zerstören
Digital-Zugang: 4 Wochen für 1€
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.