Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2024
Der Inhalt:
Religion & Kirchen
Leben & Kultur
Gerade in der Krise sind wir auf Vertrauen angewiesen. Das Anliegen der Konferenz ist es, über die gegenwärtigen Verhältnisse hinauszublicken. (Foto: Felix Konerding)
Die Konferenz »Vertrauen – eine utopische Praxis?« in Lüneburg will das Vertrauen der Menschen in die Zukunft stärken. Wie geht das? Fragen an den Organisator Sven Prien-Ribcke./mehr

Kunstwerk
Schwangere Maria im Linzer Dom geköpft

Die Skulptur hat wohl fromme Gemüter provoziert. Die Künstlerin sieht in der Gewalt einen Hinweis auf ein grundsätzliches Problem.
vom 13.07.2024
Artikel vorlesen lassen
Skulptur von Esther Strauß im Linzer Dom (Foto: Ulrich Kehrer)
Skulptur von Esther Strauß im Linzer Dom (Foto: Ulrich Kehrer)

Die Skulptur einer schwangeren Maria im Linzer Dom ist von Unbekannten zerstört worden. Die Figur der Künstlerin Esther Strauß war Teil einer Ausstellung aus Anlass des hundertjährigen Domjubiläums. Sie zeigte eine auf einem Felsen sitzende, gebärende Frau mit schmerzverzerrtem Gesicht. »Maria wird in ihrer Ausgesetztheit, aber auch in ihrer Kraft gezeigt. Aus theologischer Perspektive ist die Arbeit ein starkes Bekenntnis zur Menschwerdung Gottes«, sagte die Theologin Martina Resch bei der Eröffnung. Die Heilsgeschichte werde im »Moment, wo neues Leben geboren wird, anschaulich«. Doch diese Anschaulichkeit hat fromme Gemüter provoziert. Esther Strauß sagte: »Die meisten Marienbildnisse wurden von Männern angefertigt und haben dementsprechend oft patriarchalen Interessen gedient.« Sie habe Maria ihren Körper zurückgeben wollen. »Wer auch immer den Kopf der Skulptur entfernt hat, ist sehr brutal vorgegangen. Diese Gewalt ist für mich ein Ausdruck davon, dass es immer noch Menschen gibt, die das Recht von Frauen an ihrem eigenen Körper infrage stellen.«

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 13/2024 vom 12.07.2024, Seite 40
Zuversicht
Zuversicht
Was bleibt, wenn die Hoffnung schwindet
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
Schlagwörter:  Maria Skulptur Dom
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00
1.0