Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2023
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Leserbrief
Wohlstandsversprechen

vom 06.11.2023

Zu: »Jetzt reden wir« (11/2023, Seite 22-25)

Ich bin ein Ostdeutscher, ein Sachse. Ich bin Pfarrer geworden, weil ich als Wehrdienstverweigerer nichts anderes studieren sollte. Ich bin gerne Pfarrer gewesen, auch in der DDR. Die Kirche wurde zum Übungsfeld der Demokratie. Dann kamen die großen Möglichkeiten, die später »Wende« genannt wurden. Die Mehrzahl der Menschen versprach sich allerdings nicht größere Freiheit, sondern größeren Wohlstand, nicht Demokratie, sondern D-Mark. Das Wohlstandsversprechen erfüllte sich. Allerdings nicht schnell genug und nicht für alle gleichermaßen. Die Schuldigen? Na, die da oben! Erst hießen sie Ulbricht und Honecker, später trugen sie andere Namen. So erkläre ich mir den Hang zur »Alternative«. Allerdings: Welche »Alternative« erhoffen sich AfD-Wähler in NRW oder Bayern? Gibt es überall in Deutschland und Europa viele Menschen, die nach größerem Wohlstand streben und sich gar nicht so sehr vernünftige politische Entscheidungen wünschen? Manfred Bauer, Dresden

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 13/2023 vom 07.07.2023, Seite 62
Schrecklich schön
Schrecklich schön
Was uns das Meer über das Menschsein lehrt

Ostdeutschland, wie ganz Osteuropa, hat längst noch nicht die autoritären Strukturen der Sowjetzeit überwunden. Es bevorzugt die westliche Wirtschaftspolitik, weil diese ähnlich autoritäre Strukturen aufweist. Es kommt nicht zurecht mit der empfindsamen westlichen Menschenrechtspolitik. Daher der Erfolg der AfD, der PIS, Orbans, Putins und Konsorten. Hans Th. Flory, Heidelberg

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.