Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2023
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Leserbrief
Erhaben oder lächerlich?

vom 06.11.2023

Zu: »Das heilige Event« (11/2023, Seite 12-18)

Die Kirche hat ein Angebot zu machen. Und das ist ein gutes und kostbares Angebot. Eines, das es nicht im Sonderangebot oder im Schlussverkauf gibt. Dazu ist es viel zu wichtig und zu wertvoll. Etwas Wertvolles muss ich auch sichtbar als Wertvolles verpacken. Wenn ich die Taufe zum »Event« herabziehe, habe ich den kleinen Schritt vom Erhabenen zum Lächerlichen vollzogen. Dann kann ich mit meinem Glauben und mit meiner Verkündigung nicht mehr ernst genommen werden. Ich bin dann wohl im Ausverkauf angekommen. Anne Correnz, Grundhof

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 13/2023 vom 07.07.2023, Seite 62
Schrecklich schön
Schrecklich schön
Was uns das Meer über das Menschsein lehrt

Das, was die Kirche vermittelt, muss nicht »heilig« sein und ist nicht an eine bestimmte Form gebunden, aber es muss einen klaren Inhalt, eine Bedeutung für das Leben der Menschen haben. Auf »Kasualien« kann man leicht verzichten, aber nicht auf das, was die Kirche an Sinn, Orientierung und Hoffnung geben kann. Jesus sagt: »Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.« Das ist nicht schnell und leicht zu vermitteln. Haben diese Kurzentschlossenen einmal die Bergpredigt gelesen? Ich kann die Sorge um die Situation der Kirche verstehen, aber ich glaube nicht, dass Anpassung um (fast) jeden Preis eine Lösung ist. Viele Menschen fragen auch heute noch nach Sinn und Hoffnung über dieses Leben hinaus. Eine Antwort darauf kann man nicht im Vorübergehen finden. Rotraud Hehl, Ingolstadt

Anzeige

Publik-Forum EDITION

»Das Ende des billigen Wohlstands«

Wege zu einer Wirtschaft, die nicht zerstört.»Hinter diesem Buch steckt mein Traum von einer Wirtschaft, die ohne Zerstörung auskommt. / mehr

Immer wieder lese ich, die Kirche muss sich niedrigschwellig an der Gesellschaft orientieren, um überhaupt noch Gehör zu finden. Niedrigschwellig anbiedern, das ist es, was ich seit mindestens 40 Jahren von der Kirche wahrnehme. Niederschwellig bedeutet aber immer Qualitätsverlust bis hin zur Aufgabe des eigentlichen Sinns, der eigenen Identität. Hat der, auf den diejenigen sich berufen, die sich Christen nennen, sich niederschwellig angebiedert? Hat er nicht, sonst hätte er seinen letzten Atemzug nicht am Kreuz ausgehaucht und es gäbe überhaupt keine Christen oder solche, die sich Christen nennen. Werner Heidiri, March/Breisgau

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.