Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2022
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

Leserbrief
Treppe zum Aufstieg

vom 08.07.2022

Zu: »Ein Grunderbe für alle?« (11/22, Seite 10)

Ein junger Millionär würde zwar etwas reicher (um maximal zwei Prozent), aber da er das Zusatzeinkommen wohl stärker versteuern müsste als der Unterprivilegierte auch wieder nicht so sehr. Wie beim bedingungslosen Grundeinkommen würden mit dem Grunderbe für alle kleine Treppen gebaut – ob die zum Aufstieg genutzt werden oder nicht, ist allerdings eine andere Frage. Dirk von Hugo, Darmstadt

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 13/2022 vom 08.07.2022, Seite 58
Mehr als Vater, Mutter, Kind
Mehr als Vater, Mutter, Kind
Familie hat sich längst gewandelt. Höchste Zeit, dass die Politik nachzieht
Digital-Zugang: 4 Wochen für 1€

Allein die Erfahrungen der Kreditwirtschaft lehren uns, dass es wenige Menschen gibt, die verantwortlich mit dem Geld umgehen können! Die Schuldnerberatung spricht Bände. Im Gegenzug plädiere ich für ein bedingungsloses Grundeinkommen, das an die soziale Lage und persönliche Situation angepasst ist! Gustav Haab, Ottweiler

Ja, es gibt vermögende Erben oder Erblasser, die das ernst meinen, dass sie lieber in einer Gesellschaft ohne allzu große soziale Unterschiede leben möchten oder auch nur in einer gerechteren. Es sollte für sie einen praktikablen Weg geben, um gezielt diejenigen zu unterstützen, die keine Chance auf ein Startkapital haben. Diesen Weg entwickelt die von Christoph Prüm ins Leben gerufene Stiftung »Ein Erbe für jeden« mit ihrem Grunderbeprojekt. Es vergibt einige Grunderbe. Jeder, der sich angesichts seines unverdient Ererbten unwohl fühlt – was ihn ja auszeichnet –, kann ähnlich handeln oder sich ihr anschließen. Man muss nicht immer nach dem Staat rufen oder auf ihn warten. Auch jeder privat organisierte Erbausgleich macht Sinn. Kathrin Barlag, publik-forum.de

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.