Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2012
Der Inhalt:

Bischof Weber zur Organspende

vom 04.07.2012
Artikel vorlesen lassen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Einen Akt christlicher Nächstenliebe sieht Friedrich Weber, der evangelische Landesbischof von Braunschweig, in der Organspende. Sie sei das größte Geschenk, das ein Mensch einem anderen machen könne, schrieb Weber kürzlich in der Evangelischen Zeitung. Der Bischof betonte, der Spender gebe etwas weiter, das ihm von Gott geschenkt worden sei. Das sei »eine Form der Liebe, die nicht bei sich selber endet«. Allerdings müsse eine Organspende immer freiwillig sein. »Es darf nicht dazu kommen, dass sie ein sozialpflichtiger Akt wird«, erklärte Weber in der Talkshow »Tacheles«. Es dürfe auch kein schlechtes Gewissen bei denen erzeugt werden, die sich gegen eine Organspende aussprechen.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00