Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2024
Der Inhalt:
Religion & Kirchen

Uiguren müssen Ortsnamen ändern

Die chinesische Regierung zwingt 600 uigurische Dörfer, ihre Ortsnamen zu löschen. Warum das Teil einer massiven Unterdrückungspolitik ist.
vom 25.06.2024
Artikel vorlesen lassen
Protest mit Maske: Eine chinesische Hand auf dem Mund steht für die Unterdrückung der Uiguren
Protest mit Maske: Eine chinesische Hand auf dem Mund steht für die Unterdrückung der Uiguren

Die chinesische Regierung versucht offenbar systematisch, die Kultur der Uiguren auszulöschen. In den vergangenen Jahren wurden unter anderem mehr als 600 uigurische Dörfer gezwungen, traditionelle Wörter aus ihrem Ortsnamen zu streichen. Das berichtet die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch. Nun tragen die Orte Namen, die auf Begriffen wie »Glück« oder »Einheit« basieren.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 12/2024 vom 28.06.2024, Seite 31
Verletzlichkeit ernst nehmen
Verletzlichkeit ernst nehmen
Für eine Medizin, die den Menschen sieht

Die sprachlich-kulturelle Diskriminierung ist Teil einer massiven Unterdrückungspolitik gegenüber den elf Millionen Uiguren in der chinesischen Region Xinjiang. Viele Menschen dort werden in Umerziehungslagern festgehalten, in denen sie Zwangsarbeit verrichten müssen. Auch deutsche Unternehmen, die dort Produktionsstätten betreiben, profitieren von der Zwangsarbeit. Nach entsprechenden Enthüllungen kündigte BASF Anfang 2024 seinen Rückzug aus der Region an. Zuvor hatte das Unternehmen eine Verstrickung in das Unterdrückungssystem stets abgestritten.

4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
Schlagwörter:  Uiguren China Dörfer Menschenrechte
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00
1.0