Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2023
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Verfahren gegen Benedikt XVI. vor dem Ende?

vom 09.06.2023
Georg Gänswein warnt Erben vor dem Zivilprozess gegen den bayerischen Papst
Immer noch besorgt um den guten Ruf der Familie: Georg Gänswein 2007 an der Seite von Papst Benedikt (Foto: PA / Stefano Spaziani)
Immer noch besorgt um den guten Ruf der Familie: Georg Gänswein 2007 an der Seite von Papst Benedikt (Foto: PA / Stefano Spaziani)

Eine Cousine von Jospeh Ratzinger hat dessen Erbe ausgeschlagen, berichtet das Investigativportal Correctiv. Anfang April habe der ehemalige Privatsekretär des verstorbenen Papstes, Georg Gänswein, der Cousine Ratzingers einen Brief geschickt. Darin habe sich Gänswein als »Testamentsvollstrecker« von Benedikt XVI. vorgestellt, so Correctiv, und die Cousine darauf hingewiesen, dass sie die anhängige Zivilklage gegen »Kardinal Joseph Ratzinger/Papst Benedikt XVI.« miterben würde. Sie müsse sich nun entscheiden, »ob Sie das Erbe von Papst Benedikt annehmen oder ausschlagen möchten«.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 11/2023 vom 09.06.2023, Seite 41
Das heilige Event
Das heilige Event
Sind Taufe und Trauung »to go« die Zukunft der Kirche?
Digital-Zugang: 4 Wochen für 1€

Hintergrund ist die Schadenersatzklage eines Missbrauchsopfers gegen seinen Peiniger, den Priester Peter H., das Erzbistum München und die ehemaligen Kardinäle Ratzinger und Friedrich Wetter. Das Landgericht in Traunstein bestätigte: Sollte keiner der potenziellen Erben das Erbe annehmen, wäre das Verfahren gegen den ehemaligen Papst beendet.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.