Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2014
Der Inhalt:
Religion & Kirchen

Zeit, sichtbar gemacht

von Birgit Roschy vom 13.06.2014
Artikel vorlesen lassen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Kino. Der Titel ist Programm: In »Boyhood« geht es um das Heranwachsen eines anfangs sechsjährigen Jungen, der am Ende des Films 18 Jahre alt ist. Das muss man ganz wörtlich nehmen, denn der Junge Mason wird von einem einzigen Schauspieler (Ellar Coltrane) verkörpert. Richard Linklater, der bereits mit der »Before-Sunrise/Sunset/Midnight«-Trilogie eine Langzeitbeobachtung über das Ver- und Entlieben eines Paares drehte, hat zwölf Jahre lang an diesem Spielfilm gebastelt.

Für das bisher einzigartige filmische Experiment trommelte Linklater jährlich ein paar Tage sein Team zusammen, um ein neues Kapitel dieser Chronik einer zeitgenössischen Jugend zu drehen. Die Stimmungsbilder aus Masons Patchworkfamilie, bestimmt von den wechselnden Lebenspartnern seiner Mutter,

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00