Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2014
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Kolumne von Anne Lemhöfer
Freundschaft mit Zombies

vom 23.05.2014
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Als Erste meldete sich Gudrun. »Bist du die Anne, neben der ich in der Fünften in Reli saß?« Gudrun hatte immer ihre Hausaufgaben und bis weit in die zehnte Klasse hinein ein Diddl-Mäppchen. Und neben Gudrun saß ich, wenn wir bei Herrn Nörpel Religion hatten, sagt Gudrun. Aha. Jetzt möchte sie über Facebook mit mir Kontakt aufnehmen, meine »Freundin« werden.

Ich habe Gudrun ein Vierteljahrhundert lang nicht vermisst, ja, nicht mal an sie gedacht. Wozu drängelt sie sich aus dem Jahr 1989 ungefragt in mein 2014er-Leben? Was hat sie 25 Jahre nach Herrn Nörpels Ausführungen zum Psalm 23 dort zu suchen? Auf einem Klassentreffen wäre ich jetzt aufs Klo gegangen und irgendwann nach Hause. Auf Facebook gilt die Ablehnung einer »Freundschaftsanfrage« als unhöflich. Die

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00