Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2017
Der Inhalt:

Jesus tut, was er kann

von Birgit Roschy vom 12.05.2017
Artikel vorlesen lassen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Kino. Zwei Kopfgeldjäger kreuzen auf der Suche nach einem geklauten Luxushandy durch eine namenlose Einöde. Auf ihrer Odyssee begegnen sie unter anderem einem Ausreißerpärchen, das vom nahen Ende der Welt überzeugt ist und etwas Dringendes erledigen will; einem Orchideen züchtenden Pensionswirt, einem Toten und einer Handvoll Schläger. Es ist eine Welt ohne Polizei, aber mit einem Bestatter – und sie ist keineswegs von Gott verlassen. Der Belgier Bouli Lanners, der auch einen der Kopfgeldjäger spielt, tut in seiner von tiefen Wolken gedimmten Tragikomödie so, als befände er sich in einem Western. Tatsächlich herrscht in dem von verlassenen Raststätten und Industrieruinen geprägten Landstrich endzeitliche Stimmung. Sein Film, so Lanners, ein Surrealist und Katholik, handle »von verlorenen Menschen, gedreht von einem, der an Gott glaubt«. Und deshalb tritt Jesus persönlich, als Obdachloser, auf. Der Gottessohn schickt öfters – »Ich tue, was ich kann« – Stoßseufzer nach oben, greift aber auch handfest durch. Dank des himmlischen Jokers entwickelt sich das Roadmovie zum metaphysischen Krimi und die Suche nach dem Handy zur Suche nach Erlösung. »Wer sorgt sich um mich? Um wen sorge ich mich?«, lauten die alles entscheidenden Fragen dieser kuriosen Tragikomödie, die den Preis der Ökumenischen Jury verliehen bekam – und die trotz ihrer Vertracktheit nicht nur ein Fall für Cineasten ist.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00