Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2012
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft
Der letzte Brief

Kritische Anfragen

von Hartmut Meesmann vom 04.05.2012
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Die »hohe Christologie«, also die Vergottung Jesu samt leiblicher Auferstehung, wird heute von einer Reihe von Theologen infrage gestellt. Für den katholischen Religionspädagogen Hubertus Halbfas zum Beispiel liegt ein Grund für die »nicht zu übersehende« heutige Glaubenskrise genau in dieser »Mythisierung« Jesu. Er geht davon aus, dass sich Jesus selbst nie als Messias gesehen hat. »An die Stelle der Reich-Gottes-Botschaft Jesu tritt die Verkündigung des Gekreuzigten und Auferstandenen«, verbunden mit seiner Vergöttlichung, urteilt der emeritierte Hochschullehrer. Dafür macht Halbfas vor allem den Apostel Paulus verantwortlich. Der sei am konkreten Leben Jesu gar nicht interessiert gewesen, sondern nur an der Frage, wie denn der Tod Jesu sinnvoll zu deuten sei. Jesu Anliegen aber sei keine Lehre gewesen, sonder

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Schlagwort: Glaubenskrise