Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2023
Der Inhalt:

UN: Bevölkerungswachstum keine Gefahr

vom 28.04.2023
(Foto: shutterstock / Arthimedes)
(Foto: shutterstock / Arthimedes)

Nach Berechnungen der Vereinten Nationen leben erstmals mehr als acht Milliarden Menschen auf der Erde, Tendenz steigend. Dies sei eine Chance und keine Gefahr, heißt es im jüngst veröffentlichten Weltbevölkerungsbericht. Die Diskussion über zu viele oder zu wenige Menschen auf der Welt verschleiere die eigentlichen Probleme, sagte Natalia Kanem, Exekutivdirektorin des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA). Die wachsende Weltbevölkerung diene oft als vereinfachte Schlussfolgerung, um die multiplen Krisen der heutigen Zeit zu erklären. Tatsächlich sei die Bevölkerungsentwicklung aber nicht der entscheidende Faktor für Ressourcenverbrauch und Klimakrise. Nur rund zehn Prozent der Weltbevölkerung sind dem Bericht zufolge für die Hälfte des globalen CO2-Ausstoßes verantwortlich. Dagegen habe das Konsumverhalten von 5,5 Milliarden Menschen, die unter der Grenze von zehn Dollar pro Tag lebten, kaum Auswirkungen auf die globale Umweltzerstörung.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 08/2023 vom 28.04.2023, Seite 33
Fromm und widerständig
Fromm und widerständig
Dorothee Sölle – eine Theologin für heute
Digital-Zugang: 4 Wochen für 1€

Die Zahl der Regierungen, die Maßnahmen zur Kontrolle der Geburtenzahl durchsetzen, steige. Dabei sei politische Einflussnahme auf die Geburtenrate grundsätzlich mit einer Einschränkung der Freiheitsrechte verbunden. Dem Bericht zufolge können 44 Prozent der Frauen weltweit nicht selbstbestimmt über ihre Familienplanung entscheiden.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Josef Grundner 01.05.2023, 16:51 Uhr:
Es sollten grundsätzlich die Frauen in die Lage versetzt werden - durch Bildung und Emanzipation- selber zu bestimmen, ob sie Kinder wollen oder nicht. Die Politik sollte grundsätzlich nicht das Recht für sich in Anspruch nehmen, über Geburtenkontrolle zu entscheiden. Siehe die Einflussnahme des Staates in China!