Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2014
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

Priester gegen kalabrische Mafia

vom 25.04.2014
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Wer im Süden Italiens katholischer Priester werden will, muss sich in der Ausbildung mit dem Kampf gegen die Mafia beschäftigen. Die Bischöfe von Kalabrien beschlossen jetzt einen eigenen Ausbildungsgang »Kirche und Ndrangheta« für die Priesterseminare. Die kalabrische Mafia, die sogenannte »Ndrangheta«, operiert weltweit und gilt als einflussreichste und gefährlichste Verbrecherorganisation Italiens. Priester und Bischöfe, die sich gegen die Organisation wenden, werden eingeschüchtert und bedroht. Bei ihrem Treffen diskutierten die Oberhirten auch über ein pastorales Konzept gegen das organisierte Verbrechen. Papst Franziskus hatte den früheren Bischof von Locri und Ndrangheta-Gegner Giancarlo Bregantini mit der diesjährigen Kreuzweg-Station am Kolosseum in Rom beauftragt.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!