Zur mobilen Webseite zurückkehren

Scharfe Kritik an Schweizer Großbanken

vom 23.04.2010
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Zwangsarbeit in Usbekistan, Vertreibungen in Papua-Neuguinea, Giftmüll in der Elfenbeinküste - in diese Entwicklungen sind auch die Schweizer Großbanken UBS und Credit Suisse verwickelt. Dies hat die Entwicklungslobby Erklärung von Bern in einer Studie nachgewiesen. Die beiden Großbanken finanzierten Unternehmen in Ländern des Südens, die die Menschenrechte verletzen. Deshalb sollen die Banken, so die Erklärung von Bern, »eine umfassende und verbindliche Menschenrechtslinie entwickeln«, die ihren Geschäften künftig unterliegt.