Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2024
Der Inhalt:
Leben & Kultur
Artikel vorlesen lassen

Die schwierige Bibel
Wollte Jesus eine Kirche mit Papst?

vom 23.04.2024
Petrus ist eine Schlüsselgewalt in die Hände gelegt – aber was heißt das eigentlich? Der Neutestamentler Martin Ebner über Führungsverantwortung in der Kirche.
Von Gott gewollt? Petrus mit Schlüsselgewalt im Vatikan (Foto: Istock by Getty-Images/George Clerk)
Von Gott gewollt? Petrus mit Schlüsselgewalt im Vatikan (Foto: Istock by Getty-Images/George Clerk)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Pforten der Unterwelt werden sie nicht überwältigen. Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreichs geben; was du auf Erden binden wirst, das wird im Himmel gebunden sein, und was du auf Erden lösen wirst, das wird im Himmel gelöst sein. (Matthäus 16,18-19)

Tu es Petrus et super hanc petram aedificabo ecclesiam meam – diese lateinische Version der Petrusverheißung ist in meterhohen Lettern in der Kuppel des Petersdoms zu lesen. Direkt darunter steht der Papstaltar. Damit wird vor Augen geführt: Diese Worte gelten dem Mann, der hier auf der Kathedra sitzt beziehungsweise am Altar steht. Das ist der Petrusnachfolger – sozusagen von Jesus selbst eingesetzt.

Aber das ist

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Ulrich Möller 03.05.2024, 18:03 Uhr:
Dogmatik und Glaubensleitlinien waren Jesus wohl zuwieder.
Er selbst verspürte immer wieder den Drang neu zu interpretieren und richtig zu stellen.
Grundsätzlich war Obrigkeit kein Wesen in seiner Gottesvermehrung.
Er akzeptierte die 10 Gebote, unterstellte sie aber einem einzigen, dem Gebot der Menschenliebe!
Diese gelebte Freiheit forderte die Mächtigen seiner Zeit, die seine Hinrichtung vorantreiben.
Seine "Nachfolger" wollen das nicht akzeptieren und ließen das Hohepriesteramt in der neuen Glaubensgemeinschaft wieder aufleben.
Menschenliebe verfremdete zu Hinrichtungen, Exkommunikationen und Überheblichkeiten.

Bernhard Ferber 23.04.2024, 07:57 Uhr:
Und wer unter euch der Größte sein will, der sei der Diener aller(Matthäus 20,27). Kirchliche Hierarchie trägt nur dann glaubwürdig zur Verkündigung der Frohen Botschaft bei, wenn es ihr um die Menschen geht, wenn sie nicht moralinsauer und feudal und von oben herab Lasten auferlegt, die sie kaum tragen können, sondern die Heilsbotschaft für alle im Blick behalten und nicht in erster Linie sich selbst die Erlöserrolle zusprechen.

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00