Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2024
Der Inhalt:
Leben & Kultur
Artikel vorlesen lassen

USA
Die religiöse Verrohung

von Massimo Faggioli vom 19.04.2024
Seit Donald Trump die Republikaner dominiert, gewinnt das militante Christentum an Einfluss. Immer häufiger werden identitäre Debatten geführt – jenseits von Glaubensfragen.
»Donald Trump hält sich für einen Messias, auch wenn er es mit der Bibel nicht so genau nimmt« (Foto: PA/AP/Jason Behnken)
»Donald Trump hält sich für einen Messias, auch wenn er es mit der Bibel nicht so genau nimmt« (Foto: PA/AP/Jason Behnken)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Soziologisch gesehen sind die USA immer noch das religiöseste Land in der westlichen Welt. Das Christentum ist dominant und nicht selten politisch militant aufgeladen. Doch im Nordosten, im Nordwesten, an der Westküste, in den Städten und unter den intellektuellen und akademischen Eliten kommen immer weniger Menschen in die Kirchen, vor allem weniger junge. Die Säkularisierung schreitet voran. Weil es zwar eine verfassungsmäßige Trennung zwischen Kirche und Staat, aber keine Trennung zwischen Religion und Politik gibt, ist jede amerikanische Wahl auch eine Bestandsaufnahme über die Rolle der Religion im öffentlichen Raum. So werden die Wahlen im November nicht nur für die politische Zukunft sehr bedeutsam sein, sondern auch Einblicke in das religiöse Selbstverständnis ermöglichen.

Dass Amerika d

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Christine Krause 21.04.2024, 15:32 Uhr:
... es keine Werte mehr gibt, aber umso mehr erzwungene Normen, um die minimale Basis für ein Zusammenleben zu erhalten.

Dieser Aspekt läßt sich auch für D durchbuchstabieren. Auch der Rest des Artikels ist für mich sehr erhellend.

Georg Lechner 15.04.2024, 17:24 Uhr:
Aus meiner Sicht kann man höchstens einen neuen Kult erfinden, aber keine neue Religion (die Bestand hätte). In die USA sind seit der frühen Kolonisierung viele Eiferer ausgewandert (beginnend mit den "Pilgervätern"), während (West- und Mittel-) Europa von der säkularen Auflehnung gegen einen als letztlich unberechenbaren Gott geprägt war. Gemeinsamer Nenner war und ist lediglich Individualismus und Materialismus. Kant blieb beiden Seiten des Atlantiks leider fremd.

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00