Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2014
Der Inhalt:
Dossier

Grünspechtjahr

vom 11.04.2014
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Der milde Winter war für den Grünspecht gut: Ohne Frost und Schnee kommt er mit seiner langen, klebrigen Zunge an seine Leibspeise Ameisen heran. In harten Wintern dagegen sterben viele Grünspechte. Weil es in den letzten Jahren mehr milde als harte Winter gab, gibt es auch mehr Grünspechte. Allerdings hat der Vogel des Jahres 2014 nun andere Probleme: Streuobstwiesen und dicke, alte Bäume zum Brüten sind rar, weshalb der Erdspecht in die Stadt umgezogen ist. Viele leben in den Industriebrachen oder neu angelegten Grünanlagen des Ruhrgebiets. Dort geht’s ihm aber nur gut, solange in den Parks kein Gift versprüht wird. Mehr Streuobstwiesen und weniger Pestizide – das wünscht der Naturschutzbund deshalb im Grünspechtjahr.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!