Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2011
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft
Der letzte Brief

Bischöflicher Bankrott

von Manfred Etscheid vom 06.05.2011
Fehlinvestitionen treiben slowenisches Bistum in die Pleite
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Das slowenische Bistum Maribor bereitet dem Vatikan derzeit Sorgen. Grund: Die regen Geschäftstätigkeiten des langjährigen Bischofs Franc Kramberger führten laut Angaben des römischen Magazins L’Espresso zu einem Schuldenberg von mehr als 800 Millionen Euro.

Die wirtschaftlichen Missgriffe des Bischofs beginnen bereits Anfang der 1990er-Jahre. Um sein Bistum zu finanzieren, gründet Kramberger mithilfe seines Finanzberaters Mirko Krasovec die Bank Krek, von der er sich aber 2002 mit Verlusten trennt. Es folgen diverse Investitionen in Firmen. So kauft der Bischof von Maribor 93 Prozent der Anteile des Telekommunikationsunternehmens T2. Im Jahr 2007 weigert sich einer der Fernsehsender von T2, die Ausstrahlung von Pornofilmen einzuste

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!