Zur mobilen Webseite zurückkehren

Hauptdarsteller im Welttheater

Für den ehemaligen Schauspieler Wojtyla war Christus Autor und Regisseur zugleich. Das Pontifikat im Spiegel von Publik-Forum
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Wenn endlich der weiße Rauch aus der Sixtinischen Kapelle im Vatikan aufsteigt, hält die Welt den Atem an: Welcher Kardinal der römischen Weltkirche wurde zum Papst gewählt? Werden Erwartungen erfüllt, werden Hoffnungen enttäuscht? Wird es eine Sensation geben wie vor 26 Jahren, als Karol Wojtyla, der Kardinal aus Krakau, überraschend zum Pontifex gewählt wurde? Damals begann sofort ein neues Rätselraten: Was wird uns der neue Mann bringen?

Journalisten, auch die beim Heiligen Stuhl akkreditierten, mussten schnell im Urteil sein. Sie konnten nicht lange fackeln. Für Hans-Peter Oschwald, der damals aus Rom für Publik-Forum schrieb, gab es kein Zaudern: Sein blitzschneller Kommentar bestimmten Titel und Richtung der Publik-Forum-Ausgabe zur Wahl des polnischen Papstes: »Tschenstochau in Rom.« Damit war für die Redaktion die Messlat

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.