Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2024
Der Inhalt:
Leben & Kultur
Artikel vorlesen lassen

Leserbrief
Die AfD verbieten?

vom 19.03.2024

Zu: »Es ist der Aufschrei der Anständigen« (4/2024, Seite 12-16)

Ein Verbot hilft nicht viel: Die AfD ist nicht die Ursache der Spaltung, sondern ein Symptom. Die erfreulichen Demonstrationen gegen Extremismus müssen überleiten in Reparaturen an vernachlässigten gesellschaftlichen Systemen. Unser Land ist eine gigantische Baustelle. Zukunft muss erkennbar gestaltet werden. Der Titel des Heftes fragt, wie die Demokratie geschützt werden kann. Antwort: Durch engagierte Arbeit an den Baustellen der Gesellschaft. Georg Klaus, Kassel

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 06/2024 vom 22.03.2024, Seite 62
Das große Spiel der Hoffnung
Das große Spiel der Hoffnung
Fulbert Steffensky über die anarchische Kraft von Ostern

Demokratie schützen heißt unter anderem, für alle Ungerechtigkeiten auf die Straße zu gehen! Demokratie heißt, sich aktiv (vor allem in den Parteien) einzubringen! Demokratie heißt, differenzieren zu können und nicht dem Hype nachzulaufen! Demokratie heißt, ein menschliches – für uns Christen: ein christliches – Menschenbild als Fundament zu haben! Demokratie heißt, wachsam und flexibel sein! Demokratie ist sehr anstrengend, aber wichtig! Wolfgang Zopora, Bad Alexandersbad

Da alle Parteien bisher versagt haben gegen den Rechtsradikalismus, ja bei der Flüchtlingspolitik sogar mit demselben Feuer wie die AfD spielen, frage ich mich, warum man nicht aus dieser Bewegung eine neue Partei gründet, die politisch klare Kante für Vielfalt systematisch aufbaut. Sie würde bei der Wahl garantiert als stärkste Kraft hervorgehen. Hans Th. Flory, Heidelberg

Anzeige

Publik-Forum EDITION

»Das Ende des billigen Wohlstands«

Wege zu einer Wirtschaft, die nicht zerstört.»Hinter diesem Buch steckt mein Traum von einer Wirtschaft, die ohne Zerstörung auskommt. / mehr

Viele AfD-Wählerinnen und -Wähler sind gar nicht verunsichert, sondern sind sich sehr sicher, dass es richtig ist, ihre Privilegien gegen Leute zu verteidigen, die sie infrage stellen. Sie verteidigen zum Beispiel die traditionellen Privilegien von Menschen, die in der Kohle-, Stahl-, Zement-, Chemie- und Autoindustrie arbeiten, gegen den Klimaschutz, der die Zukunft dieser Arbeitsplätze bedroht. Sie verteidigen, wie man an den Bauernprotesten sehen kann, traditionelle Steuerprivilegien für fossilen Energieverbrauch gegen den Klimaschutz und gegen die Interessen der Dienstleistungswirtschaft. Wir haben es mit realen Interessenkonflikten zu tun. Jens Jürgen Korff, publik-forum.de

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00