Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2024
Der Inhalt:
Leben & Kultur
Artikel vorlesen lassen

Leserbrief
Beherzte Antifaschisten

vom 19.03.2024

Zu: »Demokratie fördern per Gesetz?« (4/2024, Seite 8-9)

Da behauptet Constantin Wißmann, mit dem Demokratiefördergesetz würden oppositionelle Meinungen unterdrückt. Wo lebt Herr Wißmann? In weiten Teilen Ostdeutschlands hat die AfD eine kulturelle Hegemonie erreicht, wird von Teilen der örtlichen Eliten, Handwerkern und Unternehmern auch finanziell stark unterstützt. Die wenigen beherzten Antifaschisten in diesen Gegenden sind vielfach Ausgrenzungen und öffentlichen Anfeindungen ausgesetzt. Dass sie sich dennoch der AfD entgegenstellen, ist mutig und verdient jedwede Unterstützung – auch durch den Staat. Wie sonst sollen wir uns gegen die sich gerade im Osten ausbreitende AfD wehren? Die Demokraten haben sich schon einmal in der deutschen Geschichte nicht ausreichend gegen die braune Gefahr gewehrt. Roger Peltzer, Kerpen

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 06/2024 vom 22.03.2024, Seite 62
Das große Spiel der Hoffnung
Das große Spiel der Hoffnung
Fulbert Steffensky über die anarchische Kraft von Ostern

Die Ausführungen von Constantin Wißmann finde ich sehr einleuchtend und gut begründet. Grüne, SPD (auch FDP und CDU) sollten nicht versuchen, die AfD durch ein Demokratiefördergesetz oder Demonstrationen zu bekämpfen. Nur wenn die Einwanderungs- und Integrationspolitik geändert wird, können Wähler der AfD für Grüne, SPD, FDP und CDU zurückgewonnen werden.

Heiner Darre, Leipzig

Anzeige

Publik-Forum EDITION

»Das Ende des billigen Wohlstands«

Wege zu einer Wirtschaft, die nicht zerstört.»Hinter diesem Buch steckt mein Traum von einer Wirtschaft, die ohne Zerstörung auskommt. / mehr

Ich glaube nicht, dass die Bildungsstätte Anne Frank oder die Initiative HateAid mit einem Propagandaministerium zu vergleichen sind. Auch scheint mir der Begriff »arrogant« nicht zweckdienlich. Als Lehrerin weiß ich, dass die Fähigkeit zur Meinungsbildung für junge Menschen immer schwieriger wird. Christine Krause, publik-forum.de

Nana Gerritzen schreibt: »Der Vorwurf, Grüne und SPD wollten mit dem Gesetz eine bestimmte Gesinnung staatlich verordnen und die eigene – möglicherweise linksextreme – Klientel stärken, ist so grotesk wie entlarvend.« Hiermit zeigt sie gerade selber (entlarvend) auf, dass sie für staatlichen beziehungsweise gesetzlichen Meinungsdirigismus ist, was die Demokratie schwächt, statt zu fördern. Constantin Wißmanns Ausführungen in diesem Sinne haben mich angenehm überrascht. Andreas Schiebe, publik-forum.de

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00