Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2012
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft
Der letzte Brief

Joachim Gauck erinnert sich

von Jürgen Israel vom 04.05.2012
Artikel vorlesen lassen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Joachim Gauck Winter im Sommer – Frühling im Herbst Siedler. 350 Seiten. 22,95 €

Die Haupteigenschaft dieser Lebenserinnerungen ist der hohe Grad an Selbstreflexion. Als Joachim Gauck elf Jahre alt war, wurde sein Vater 1951 völlig willkürlich verhaftet und zu Zwangsarbeit in Sibirien verurteilt. Bei aller Not lebte der Junge »in dem moralisch komfortablen Bewusstsein: Wir sind die Anständigen«. Als alternder Mann überlegt er, was das für seine Entwicklung bedeutet haben könnte. Erst nach 1989 erkannte er, dass er »provinziell« geworden war und »Westbücher« und »Westradio« ihn nicht davor bewahrt hatten. »Wir überhöhten das Erreichbare, um die Trauer über das Unerreichbare nicht zu verspüren.« Selten hat ein Nichtpsychologe so gründlich und vorurteilsfrei über

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00