Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2011
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

Straßburger Mittelweg

von Hartmut Meesmann vom 07.07.2011
Das Kreuz in der Schule: Jeder Staat soll selbst entscheiden
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Juristische Achterbahnfahrt in Straßburg: Mit 15 zu 2 Stimmen hat die Große Kammer des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte jetzt in einem Urteil festgehalten, dass das christliche Kreuz in staatlichen Schulen aufgehängt werden darf. Dies verstoße nicht gegen die Neutralitätspflicht des Staates, weil das Kreuz ein stummes Symbol sei, von dem keine aktive Ideologisierung der Schülerinnen und Schüler ausgehe. Anderthalb Jahre zuvor hatte die Vorinstanz einstimmig anders entschieden: Das Kreuz müsse abgehängt werden, weil es die Freiheit Andersdenkender beschneide, zumal das christliche Kreuz in erster Linie ein Glaubenssymbol sei und kein kulturelles. Geklagt hatte eine italienische Mutter, nachdem sie in ihrem Heimatland in allen Instanzen abgeblitzt war. Die italienische Regi

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!