Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2011
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

Die erfundene Renaissance

von Claudia Mende vom 07.07.2011
Anhänger der Atomkraft verweisen gerne auf den globalen Boom der Kernenergie. Doch die Realität sieht anders aus
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Die Atomindustrie spricht oft von einem »Comeback der Kernenergie«. Doch die Behauptung lässt sich nicht halten: Nur 14 von 27 Staaten der Europäischen Union setzen überhaupt auf Atomkraft. Länder wie Dänemark oder Österreich sind nie eingestiegen. Die Zahl der Kraftwerke ist in den letzten dreißig Jahren in Europa deutlich zurückgegangen. Gab es 1989 noch 177 AKWs, sind es heute 125 Atommeiler in der Europäischen Union. Weltweit werden zwei Drittel des Atomstroms von sechs Ländern erzeugt, vor allem von den drei Atommächten Frankreich, Russland und den USA. »Die Renaissance der Atomkraft ist eine Erfindung der Atomindustrie«, meint Christoph von Lieven, Atomexperte bei Greenpeace.

Schweden im Zick-Zack-Kurs

Es gibt wohl Länder, die

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!