Zur mobilen Webseite zurückkehren

Johanna will nicht heilig werden

von Hans-Jürgen Benedict vom 10.03.2000
Für sie gibt es keinen Gott, der die Geschicke der Welt lenkt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In der Schlussszene von Brechts Heiliger Johanna der Schlachthöfe fällt ein ungeheuerlicher Satz, der mir jedes Mal einen Schrecken versetzt, wenn ich ihn höre: Darum wer unten sagt, dass es einen Gott gibt / und ist keiner sichtbar / und kann sein unsichtbar und hülfe ihnen doch / den soll man mit dem Kopf auf das Pflaster schlagen / bis er verreckt ist.

Dieser harte gottesleugnerische Satz wird gesprochen von der Heldin, dem Leutnant der Heilsarmee, Johanna Dark. Sie hat schmerzhaft lernen müssen, dass die in bester Absicht den Armen erwiesene Güte folgenlos sein kann, weil sich an den ausbeuterischen Verhältnissen nichts ändert. Die Arbeiter liegen weiter zu Tausenden auf der Straße.

Nun wollen die Fleischfabrikanten Chicagos zusammen mit der Heilsarmee die sterbenskranke Johanna als Trösterin der Armen gewissermaßen hei