Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2023
Der Inhalt:

Prager Vorfrühling

von Thomas Söding vom 24.02.2023
Synode will gelernt sein. Beobachtungen beim Kontinentaltreffen in Tschechien
(Foto: Deutsche Bischofskonferenz/Kopp)
(Foto: Deutsche Bischofskonferenz/Kopp)

Auf allen Kontinenten finden derzeit Synodalversammlungen statt, die der Vorbereitung der katholischen Weltsynode dienen. Vertreter der europäischen Kirchen trafen sich in Prag. Vier Tage waren je vier Delegierte pro Land zusammen, von Albanien bis Zypern, zwei weitere Tage nur die Vorsitzenden der Bischofskonferenzen. Ein digitales Auditorium war technisch mehr schlecht als recht organisiert. Jede Delegation hatte sechs Minuten, um zu erklären, wie die Weichen für die Zukunft der Kirche gestellt werden sollen. Zudem durften ausgewählte »Gäste« reden. Geduld war gefragt, kritische Aufmerksamkeit auch.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 04/2023 vom 24.02.2023, Seite 44
"Das brauche ich nicht"
John von Düffel über das Glück des Verzichts
Digital-Zugang: 4 Wochen für 1€

Im Oktober 2023 und Oktober 2024 laufen die Fäden in Rom zusammen. Was wird sich bis dann geändert haben? Und was wird sich danach ändern? Das Vorbereitungsdokument für die Kontinentalsynoden, das auf eine globale Befragung zurückgeht, markiert drei Hauptprobleme, die dringend gelöst werden müssen. Erstens: Frauen haben zu wenig Rechte. Zweitens: Der Klerikalismus treibt seltsame Blüten. Drittens: Die Kirche will einladend sein, grenzt aber viele Menschen aus, die anders leben, als der Katechismus es will. Wer eine Ahnung davon hat, wie viele Filter Rückmeldungen von der Basis durchlaufen, bis sie ans Tageslicht einer katholischen Dokumentation gelangen, darf über die Offenheit der Problemanzeige staunen.

Gibt es auch Lösungen? Ohne die Ansage von Papst Franziskus, die katholische sei eine »synodale Kirche« und müsse diesen Anspruch auch einlösen, wäre kein einziger Reformimpuls ausgelöst worden. In Prag war zu beobachten: Dort, wo sich Kirchen dem Machtmissbrauch stellen, gibt es einen großen Erneuerungswillen. Dort hingegen, wo die Sorge herrscht, in der Öffentlichkeit schmutzige Wäsche zu waschen, bleibt es bei allgemeinen Klagen über Geistliche, die schuldig geworden sind. Irland, Frankreich, Benelux, Schweiz, Österreich, Schottland, England und Wales: Nicht nur in Deutschland wird von systemischen Ursachen und Lösungen gesprochen. Aber auch in den Statements aus Polen, Belarus, Kroatien, Malta, Italien, Spanien und Portugal gab es Zwischentöne, die aufhorchen ließen.

»Hören« war als Devise ausgegeben worden – und viel mehr war auch nicht möglich, weil die Zeit für »freie Interventionen« sehr begrenzt war. Es hätte aber sehr viel mehr Diskurs gebraucht, um einander besser zu verstehen und, wo es hätte sein müssen, präziser zu widersprechen. Immerhin: Es wird einen Abschlussbericht geben, der nicht verdrängt, sondern dokumentiert, was zur Sprache kam. Es wird keinen alternativen Text der Bischöfe geben, wie er zwischenzeitlich im Raum stand, sondern deren Zustimmung zum Prozess der Synode.

Anzeige

Publik-Forum EDITION

»Das Ende des billigen Wohlstands«

Wege zu einer Wirtschaft, die nicht zerstört.»Hinter diesem Buch steckt mein Traum von einer Wirtschaft, die ohne Zerstörung auskommt. / mehr

Auf Dauer kann es allerdings beim »Hören« nicht bleiben. Es muss auch entschieden und gehandelt werden. Nicht erst am Sankt Nimmerleinstag. Ist die katholische Kirche dazu fähig und bereit? Die Antwort ist offen. Ohne mehr Rechte für die Ortskirche wird es sehr schwer. Im Oktober sollen jedoch wieder nur Bischöfe nach Rom entsandt werden – ein Schritt zurück.

Konsequenzen für den Synodalen Weg in Deutschland? Es gibt keinen »Sonderweg«, es gab ihn nie. Aber es gibt auch keine Dominanz des deutschen Modells, weil die historischen Verhältnisse allein schon in Europa viel zu unterschiedlich sind. Der Brief der drei Kardinäle vom Januar 2023, der vor einer Entmachtung von Bischöfen durch den synodalen Prozess warnen wollte, spielte in Prag keine Rolle – zu Recht: Auf dem Synodalen Weg wird das Bischofsamt nicht abgeschafft, sondern eingebunden.

Im März muss die fünfte Synodalversammlung in Frankfurt sichtbar machen, dass die Missbrauchsproblematik nachhaltig gelöst wird: durch mehr Geschlechtergerechtigkeit, durch mehr Partizipation, durch weniger Diskriminierung. Dann wird es einen Schnitt geben – und der Synodale Weg geht weiter. In Deutschland und weltweit.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.