Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2024
Der Inhalt:

Eisbaden gegen soziale Kälte

vom 06.02.2024
Umwelt- und Sozialverbände fordern die Einführung des Kimageldes.
Sprung ins kalte Wasser: Mit einem Bad in der Spree haben 50 Mitglieder von Umwelt- und Sozialverbänden ihrer Forderung nach einer schnellen Einführung des Klimageldes Nachdruck verliehen (Foto: Greenpeace/Chris Grodotzki)
Sprung ins kalte Wasser: Mit einem Bad in der Spree haben 50 Mitglieder von Umwelt- und Sozialverbänden ihrer Forderung nach einer schnellen Einführung des Klimageldes Nachdruck verliehen (Foto: Greenpeace/Chris Grodotzki)

Um ihrer Forderung nach einer schnellen Einführung des Klimageldes Nachdruck zu verleihen, sind Ende Januar rund 50 Mitglieder von Umwelt- und Sozialverbänden in die eiskalte Spree am Berliner Reichstag gesprungen. Die Protestierenden von Arbeiterwohlfahrt, dem Paritätischen Gesamtverband, der Gewerkschaft ver.di und Greenpeace forderten bei ihrer Aktion im etwa drei Grad kalten Wasser auf Bojen und Schildern: »Klimageld jetzt!« Das Klimageld soll einen sozialen Ausgleich schaffen für den steigenden CO2-Preis, der klimaschädliche fossile Energien wie Öl, Gas und Sprit teurer macht. Diese ökologisch notwendige Verteuerung belastet Haushalte mit mittleren und niedrigen Einkommen besonders stark, weil sie einen größeren Teil ihres Einkommens für Energiekosten aufwenden müssen. Das Klimageld soll diese Belastungen abfedern, indem die Einnahmen der Bundesregierung aus der CO2-Bepreisung jährlich an die Bürgerinnen und Bürger zurückgezahlt werden.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 03/2024 vom 09.02.2024, Seite 59
Endlich Aufklärung?
Endlich Aufklärung?
Sexualisierte Gewalt in den evangelischen Kirchen
Digital-Zugang: 4 Wochen für 1€
Schlagwort:
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.