Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2023
Der Inhalt:

Leserbrief
Keine Wiederholung!

vom 06.11.2023

Zu: »Was da kommen mag« (1/2023, Seite 12-16)

Das eigentlich Tragische an der Situation, in der sich Deutschland, Europa und letztlich der ganze Planet befinden, ist, dass sich viele der jetzigen Missstände schon lange abzeichneten und sich Regierungen und Wähler – hierzulande vor allem während der Ära Merkel – die Dinge schöngeredet haben. Was die Entwicklung in der Russlandpolitik angeht, wurde zudem vergessen, dass Frieden immer ein zartes Pflänzchen ist, welches gehegt und gepflegt werden sollte. Wäre dies statt des antivisionären Abwartens und Auf-Sicht-Fahrens die Agenda gewesen, müsste jetzt nicht gegen die daraus resultierenden Auswirkungen angerudert werden. Parallelen zu dem auch sehr ausführlich beleuchteten Krisenjahr 1923 sind leider nicht mehr zu übersehen. Dieses führte bekanntlich schleichend zum Desaster und mündete in die brutalste Ära, die die Welt bis dato erlebt hat. Mit all dieser Erfahrung und der heutigen künstlichen Intelligenz sollte man doch meinen, dass Ähnliches nie wieder geschehen dürfte. Wir müssen alles dafür tun, die sehr angespannten Lagen auf vielen Ebenen nicht weiter eskalieren zu lassen, dass sich nach nun 100 Jahren die Geschichte nicht wiederholt. Ulrich Herzau, Berlin

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 03/2023 vom 10.02.2023, Seite 62
Trotzdem leben
Trotzdem leben
Ein Jahr Krieg gegen die Ukraine

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.