Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2023
Der Inhalt:

Leserbrief
Verantwortung zuweisen

vom 06.11.2023

Zu: »Corona ehrlich aufarbeiten« (1/2023, Seite 11)

Herr Wißmann plädiert für eine Aufarbeitung der Corona-Politik. Vieles thematisiert er in seiner Aufzählung. Nur eines nicht: die Impfung. Ist sie auch für ihn die heilige Kuh, die profane Hostie, unberührbar, unsagbar, bewusst oder unbewusst? »Es darf nicht darum gehen, … gar einzelne Politiker … zu bestrafen …« Man kann es nennen, wie man will: Verantwortung sollte übernommen werden. Wie von jedem Bankräuber. Auch der wird sagen wollen: »Ich blicke nach vorn!« (Lauterbach). Die »absolute Notlage« bestand vielleicht ganz am Anfang. Aber über die Impf-(Nicht-)Wirkung wusste man aufgrund bekannter Schleimhautimmunologie (Influenza) von allem Anfang an sehr wohl Bescheid. Wenn man wollte und Angst oder Dollars den Blick nicht trübten. »Die Aufarbeitung sollte zukunftsorientiert sein, sollte Vertrauen wiederherstellen.« Wie sollte das ohne Bilanzziehung nach hinten, ohne Verantwortungszuweisung gelingen? Werden die Ausgegrenzten, Traumatisierten, Geschädigten selbst schon wieder überhört? Dürfen sie gerade den Rückblick als Aufarbeitungsinhalt mitbestimmen? Die Gefahr, die ich sehe: Ein »banales Ende«, Aufarbeitungsgetue als Alibi. Alexander Ulbrich, Stuttgart

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 03/2023 vom 10.02.2023, Seite 62
Trotzdem leben
Trotzdem leben
Ein Jahr Krieg gegen die Ukraine

Ein guter Einstieg zur Aufarbeitung und Wiederherstellung von Vertrauen wäre eine redaktionelle Entschuldigung an die Ungeimpften wegen der Stigmatisierungen und ungerechtfertigten Schuldzuweisungen in Ihrer Zeitschrift. Klaus Jung, Baiersbronn

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.