Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2023
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Geschätzter Künstler, geschützter Missbrauchstäter

vom 10.02.2023
(Foto: Cristian Gennari/Romano Siciliani/KNA)
(Foto: Cristian Gennari/Romano Siciliani/KNA)

Anfang Dezember hatte der Generalobere der Jesuiten, Arturo Sosa, noch erklärt, dass »wir alle ein Recht auf eine gewisse Privatsphäre« hätten und dass es bei den Anschuldigungen gegen den Jesuiten-Künstler Marko Rupnik nicht um Minderjährige gehe, sondern um »Angelegenheiten zwischen Erwachsenen« (Publik-Forum 24/2022, Seite 6). Inzwischen haben sich mehrere Frauen in italienischen Medien zu Wort gemeldet: Sie geben an, als Schwestern der Loyola-Gemeinschaft in Slowenien von Rupnik zum Sex genötigt worden zu sein. Rupnik war geistlicher Begleiter der Gemeinschaft und nutzte den Angaben zufolge seine Autorität aus, um Frauen den Sex mit ihm als Gott wohlgefällig darzustellen.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 03/2023 vom 10.02.2023, Seite 40
Trotzdem leben
Trotzdem leben
Ein Jahr Krieg gegen die Ukraine
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Nach weiteren Medienberichten mussten die Jesuiten zugeben, dass Rupnik im Jahr 2020 exkommuniziert worden war, weil er einer Frau, mit der er Sex hatte, die Beichte deswegen abgenommen hatte, was ein schweres kirchenrechtliches Vergehen ist. Die Exkommunikation sei aber kurz darauf wieder aufgehoben worden, da Rupnik bereut habe.

Anzeige

Publik-Forum EDITION

»Das Ende des billigen Wohlstands«

Wege zu einer Wirtschaft, die nicht zerstört.»Hinter diesem Buch steckt mein Traum von einer Wirtschaft, die ohne Zerstörung auskommt. / mehr

In einem Interview der Associated Press wurde Papst Franziskus nach seiner Rolle beim Aufheben der Exkommunikation und der Einstellung des kirchenrechtlichen Verfahrens gegen Rupnik befragt. Mit den Entscheidungen im Fall Rupnik habe er nichts zu tun gehabt, sagte Franziskus, er habe lediglich interveniert, dass zwei Verfahren gegen Rupnik zusammengelegt würden. Außerdem gab Franziskus an, dass er die Verjährungsfristen bei Fällen, in denen es um Minderjährige gehe, aufheben würde, aber nicht bei anderen Fällen.

Rupnik konnte nach seiner aufgehobenen Exkommunikation weiter als Künstler und Priester wirken, er war im Vatikan aktiv und wurde im Januar letzten Jahres sogar vom Papst empfangen. Die Zeitung Domani veröffentlicht Stimmen aus Slowenien, die sagen, dass den dortigen Bischöfen und auch innerhalb des Jesuitenordens Missbrauchsbeschuldigungen gegen Rupnik bekannt gewesen seien. Mary McAleese, die ehemalige irische Präsidentin, kommentierte, dass der Jesuitenorden und das Dikasterium für die Glaubenslehre weiter wie »Alte-Männer-Clubs« agierten und scheinheilig und blind seien gegenüber Prinzipien wie Rechenschaftspflicht, Transparenz und Gerechtigkeit.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00