Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2013
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

Provozierende Feindesliebe

von Eva-Maria Lerch vom 08.02.2013
Belgische Christen in der Kritik: Sie geben Kinderschändern Asyl
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Dass christliche Nächstenliebe zu einer Provokation für die ganze Gesellschaft wird, ist heute selten geworden. Aber es passiert derzeit in Belgien. Michel Lelievre, ein Komplize des Kinderschänders Marc Dutroux, möchte nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis in einem Kloster leben und hat mehrere Orden mit dieser Bitte angeschrieben. Er folgt damit dem Beispiel von Michelle Martin, der Ex-Frau von Dutroux, die seit August 2012 in einem Klarissenkloster lebt. Die Schwestern hatten ihre Bereitschaft erklärt, die Mittäterin nach verbüßter Haft bei sich aufzunehmen.

Das christliche Asyl für diese Täter, die furchtbare Gräuel an hilflosen Mädchen begangen haben, löste landesweite Kritik und Demonstrationen aus. Und die Proteste sind verständlich. Die ohnmächtige Wut auf die Verbrecher legt

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!