Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2011
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft
Der letzte Brief

Streit um Messe mit verheiratetem Priester

vom 28.04.2011
Artikel vorlesen lassen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Aufregung löst im Erzbistum Köln die Initiative von Anne Doerdelmann-Lueg aus. Sie lud öffentlich für den 30. Januar um 15 Uhr zu einer Eucharistiefeier bei sich zu Hause in Solingen ein. Geleitet wurde die Feier von einem verheirateten Priester. Frau Doerdelmann-Lueg ist seit Jahrzehnten in der Vereinigung katholischer Priester und ihrer Frauen (VkPF) öffentlich engagiert. Namens der Bistumsleitung entgegnete der Kölner Generalvikar Dominik Schwaderlapp in einer »Erklärung«: Legitim werde die Eucharistie nur dann gefeiert, »wenn Priester und Gläubige die Gemeinschaft mit der ganzen Kirche uneingeschränkt bejahen«. Dies sei bei einem verheirateten Priester, der sein Priestertum zwecks Heirat verlassen habe, nicht der Fall. Eine solche Messe sei »eine schwere Sünde gegen Christus selbst, dessen Leib ja die Kirche ist«. – Der Gottesdienst wurde im Übrigen, so berichtet Doerdelmann-Lueg, »von den Mitfeiernden nach dem Wortgottesdienst angehalten«. Denn man wolle die Messe nicht zu einem Zankapfel machen. »Eines Tages« werde sie dann zu Ende gefeiert.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00