Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2024
Der Inhalt:

NS-Überlebende auffindbar machen

vom 23.01.2024

Anlässlich des internationalen Holocaust-Gedenktags am 27. Januar rufen die Arolsen Archives auf, bei der Aktion #everynamecounts mitzumachen. Dabei helfen Freiwillige, Dokumente von Überlebenden und Opfern der NS-Verfolgung zu digitalisieren. Mitmachen können alle, die einen PC mit Internet und ein paar Minuten Zeit haben. Laut Arolsen Archives – früher »Internationaler Suchdienst« – kann man dabei keine Fehler machen. Alle Dokumente seien schon eingescannt. Doch um sie im Online-Archiv weltweit auffindbar zu machen, müssten die Informationen in eine Datenbank übertragen werden.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 02/2024 vom 26.01.2024, Seite 59
Mein Onkel Karli
Mein Onkel Karli
Was tat er im Vernichtungslager Auschwitz? Auf der Suche nach einer verschwiegenen Familiengeschicht
Digital-Zugang: 4 Wochen für 1€
Schlagwort:
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.