Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2017
Bevor es zu spät ist
Wie junge Menschen vor gewaltbereiten Salafisten bewahrt werden können
Der Inhalt:

Sicherheit, aber nicht für alle

von Eva-Maria Lerch vom 27.01.2017
Das »Sicherheitspaket« der Regierung schützt keine Migranten und Flüchtlinge
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Abschiebehaft, Überwachung, Fußfesseln: Nach dem blutigen Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt will die Bundesregierung eine Reihe von Gesetzen verschärfen. Doch das groß angekündigte neue »Sicherheitspaket« schützt nur die bio-deutsche Bevölkerung.

Kanzlerin Angela Merkel hat nach dem Anschlag angekündigt, nun »wirklich Flagge« in der Sicherheitspolitik zu zeigen. Innenminister Thomas de Maizière (CDU) und Justizminister Heiko Maas (SPD) einigten sich rasch auf strenge Gesetze gegen islamistische »Gefährder«. Die beste Antwort auf den Terror, sagte Maas, sei eine »wehrhafte Demokratie«.

Man kann nun bezweifeln, ob elektronische Fesseln, verlängerte Abschiebehaft und verschärfte Wohnsitzauflagen tatsächlich mehr Sicherheit bieten oder nur die Illusion eines »star

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.