Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2015
Der Inhalt:

Gefährliche Ungleichheit

vom 30.01.2015
Artikel vorlesen lassen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Seit dem Ausbruch der Weltwirtschafts krise 2008 driften Arm und Reich weltweit immer weiter auseinander. Dies weist eine Studie der britischen Hilfsorganisation Oxfam nach. Danach besaß das reichste Hundertstel der Weltbevölkerung 2009 »nur« 44 Prozent des globalen Reichtums, 2014 waren es schon 48 Prozent und 2016 werden es wohl mehr als 50 Prozent sein.

Diese Entwicklung führe nicht nur zu extrem ungerecht verteilten Lebens- und Entwicklungschancen. Sie ist nach Ansicht von Oxfam-Direktorin Winnie Byanyima auch gefährlich: Wachsende Ungleichheit destabilisiere Regierungen, konzentriere wirtschaftliche Macht und dränge das Gros der Menschen an den Rand, sagte die 56-jährige Uganderin vor dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Als erste Schritte fordert Oxfam ein

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00